Pro Pflegekammer

Wir stehen für eine Pflegekammer.

 

Pflegefachpersonen sind im Gesundheitswesen unverzichtbar. Wir die Pflegenden sind so nah an den Betroffenen, wie keine  andere Profession.

 

Kurz gesagt:

Pflegefachpersonen  garantieren der Gesellschaft die Sicherstellung der Deckung des Pflegebedarfes.

Nicht jeder kann pflegen,  nicht umsonst gibt es so viele Gesetze, Verordnungen und Ausführungsvorschriften in der Pflege. Doch dieses Gesetzes- und Verordnungssystem  ist unstrukturiert und verstreut.

Pflegefachpersonen, welche die Expertise besitzen und professionelle Pflege leisten, müssen an diesen Verfahren beteiligt werden.

 

Pflege bedeutet für uns, aktiv mitgestalten und nicht nur Durchführung.

 

Kerstin Vietze Altenpflegerin

Es wird viel über die Pflege gesprochen, aber nicht mit uns. Wir haben kaum Einfluss auf das was uns betrifft! Eine Pflegekammer ist die einzige Möglichkeit für uns professionell Pflegende, Einfluss auf die Berufspolitik zu nehmen.

 

Karl Günter Krieger

Die Pflegekammer wird zu einer Veränderung des professionellen Selbstverständnisses der Berufsgruppe beitragen, die Pflegberufe werden zu gleichberechtigten Partnern der Gesundheitsberufe und sollen die Versorgung der Versicherten auf dem anerkannten Stand des pflegefachlichen Wissens gewährleisten.

 

Corinna Seegert Krankenschwester,

Dipl. Betriebswirtin (VWA)

Ich möchte mit anderen Pflegefachpersonen mein Berufsbild mitbestimmen

Selbstbestimmung:

NICHTS ÜBER UNS, NUR MIT UNS!

 

Henning Demann

Kinderkrankenpfleger, studiert Gesundheits- und Sozialmanagement

Nur ein modernes Gesundheitssystem kann durch den Halt der größten Berufsgruppe „PFLEGE" funktionieren. Gemeinsam können wir innovative Prozesse beeinflussen!

 

Marika Làzàr

Krankenschwester, Sozial- u. Gesundheitsmanagement MA,

Cand. MA Pflegepädagogik

Warum eine Pflegekammer?

Damit bei politischen Entscheidungen

endlich Pflegefachleute mitwirken.

 

Wolfgang Seegert

Patient

Ich gehöre zu den "jungen Alten" und komme nicht aus der "Pflege". Ich wünsche mir und anderen Menschen, eine qualitativ hochwertige Gesundheitspflege in Berlin und Brandenburg.

 

Monja Schünemann

Krankenschwester, Historikerin

160 Jahre Sklaverei sind genug, wer nichts macht, macht im Grunde nichts falsch, kann aber auch nichts ändern. Was Pflege ist und wie sie sich ausgestaltet, gehört in die Hände

derer die es betrifft: der Pflegenden

Sabine Ternes

Wer Visionen hat sollte Kampagnen machen. Warum eine Pflegekammer, weil ich mich als "ZU Pflegende" mit den Pflegefachkräften solidarisiere und weiterhin professionell versorgt werden möchte.

 

Andre Kindler

Auszubildener in der Krankenpflege

In der öffentlichen, politischen Diskussion erhalten ganz wenige Pflegefachpersonen eine Stimme. Das muss sich ändern. Wir Pflegefachpersonen müssen unseren Beruf mitgestalten, damit auch in Zukunft eine umfassende Pflege unserer BürgerInnen gewährleistet werden kann.

 

Georgia Gasch

Eine Pflegekammer ist für die Zukunft der Patienten und der Pflege-fach-Personen unverzichtbar.

Es wird Zeit eine Pflegekammer in Berlin/Brandenburg zu errichten, um der größten Berufsgruppe im Gesundheitswesen eine starke Stimme zu geben und um klar zustellen, dass Pflege ein gesellschaftlicher Auftrag ist, der uns alle angeht.